Die vereinfachte Steuererklärung ist da!

 - 

In Nordrhein-Westfalen wurde sie für 2003 bereits getestet: die zweiseitige Steuererklärung. Für 2004 darf jetzt jedes Bundesland seinen Steuerzahlern eine »vereinfachte Steuererklärung für Arbeitnehmer« anbieten.

Aber: Nur in Bayern, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein gibt es die vereinfachte Steuererklärung schon für das Jahr 2004. In den anderen Bundesländern ist noch keine Entscheidung über das »ob« und »wann« gefallen.

In der neuesten Version Ihrer Steuer-Spar-Erklärung 2005 sind die Formulare der Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein bereits berücksichtigt.

Wer kann die zweiseitige Steuererklärung abgeben?

Leider kommt nicht jeder Steuerzahler in den Genuss der vereinfachten Steuererklärung. Denn aus Platzgründen finden sich auf dem neuen Formular nur die Einnahmen und Ausgaben, die bei einem typischen Arbeitnehmer vorkommen.

Sie können die zweiseitige Steuererklärung nur unter diesen Voraussetzungen verwenden:

  • Ehepartner wählen nicht die getrennte Veranlagung, sondern werden zusammen veranlagt.
  • Sie beziehen nur Arbeitslohn oder Arbeitslosengeld, Mutterschaftsgeld und andere steuerfreie Leistungen.
  • Sie haben nur Werbungskosten, die das Formular ausdrücklich nennt. Das sind: Entfernungspauschale, Beiträge zu Berufsverbänden, Arbeitsmittel, Bewerbungskosten, Fortbildungskosten, Kontoführungsgebühren, Reisekosten bei Dienstreisen, Fahrtkosten bei Einsatzwechseltätigkeit, Flug- und Fährkosten, Verpflegungskosten bei Dienstreisen.
  • Sie haben nur bestimmte Sonderausgaben. Das sind: Beiträge zu einer freiwilligen Pflegeversicherung, Beiträge zu einer Renten-, Kapitallebens- und Risikolebensversicherung, Kirchensteuer, Steuerberatungskosten, Berufsausbildungskosten, Spenden.
  • Sie haben nur außergewöhnliche Belastungen, die im Formular genannt werden. Das sind: Scheidungskosten, Fahrtkosten behinderter Menschen, Krankheitskosten, Kurkosten, Pflegekosten.

Das neue Formular scheidet für Sie aus, wenn Sie zum Beispiel Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer oder eine doppelte Haushaltsführung haben. Das gilt auch bei Renten, Vermietungseinkünften und Einnahmen aus Kapitalvermögen. In diesen Fällen verwenden Sie die bisherigen Formulare (vierseitiger Mantelbogen, Anlage N usw.).

Beachten Sie: Auch wenn Sie das zweiseitige Formular verwenden könnten, müssen Sie das nicht. Sie können wie bisher die Ihnen vertrauten Formulare verwenden.

Wichtig: Jedes Bundesland verwendet ein eigenes Formular. Welche Kosten Sie mit der zweiseitigen Steuererklärung geltend machen können, kann also von Land zu Land unterschiedlich sein.

Weitere News zum Thema

  • 10-Tage-Regel: Achtung - der 10.1.2015 ist ein Samstag!

    [] Regelmäßig wiederkehrende Zahlungen, die innerhalb von zehn Tagen vor oder nach dem Jahreswechsel geleistet werden, werden steuerlich nicht im Jahr der Zahlung berücksichtigt, sondern in dem Jahr, zu dem sie wirtschaftlich gehören. Beim Jahreswechsel 2014/2015 wird das zum Problem. mehr

  • Gratis: Steuerterminkalender 2015

    [] Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Grundsteuer, Gewerbesteuer, Einkommensteuer und Sozialversicherungsbeiträge: Mit dem kostenlosen Steuerterminkalender für 2015 verpassen Sie keinen Termin mehr und geben alle Ihre Steuererklärungen pünktlich ab! mehr

  • Wie wird die Mütterrente besteuert?

    [] Seit Mitte 2014 erhalten Mütter oder Väter für die Erziehungszeiten ihrer vor 1992 geborenen Kinder die Mütterrente. Die Finanzverwaltung hat sich inzwischen zu der Frage geäußert, wie die Mütterrente besteuert wird. mehr

  • Steuerrechtsänderungen verabschiedet

    [] Der Finanzausschuss des Bundestags hat den Weg für eine Reihe wichtiger Steueränderungen freigemacht. Sie betreffen Regelungen zu Betreuungsleistungen, zur Berufsausbildung, zur privaten Altersvorsorge und zur steuerlichen Behandlung von Betriebsfeiern. mehr

  • Verluste beim Kapitalvermögen? Bis 15.12. Verlustbescheinigung beantragen!

    [] Eine Verrechnung von Verlusten aus Aktienverkäufen mit Gewinnen, die bei einer anderen Depotbank angefallen sind, ist auf Bankebene nicht möglich. Möchten Sie eine solche Verlustverrechnung erreichen, müssen Sie diese im Rahmen der Steuererklärung durchführen lassen. Dafür brauchen Sie aber eine Bescheinigung der Banken. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Steuererklärung und Finanzamt... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen