Die vereinfachte Steuererklärung ist da!

 - 

In Nordrhein-Westfalen wurde sie für 2003 bereits getestet: die zweiseitige Steuererklärung. Für 2004 darf jetzt jedes Bundesland seinen Steuerzahlern eine »vereinfachte Steuererklärung für Arbeitnehmer« anbieten.

Aber: Nur in Bayern, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein gibt es die vereinfachte Steuererklärung schon für das Jahr 2004. In den anderen Bundesländern ist noch keine Entscheidung über das »ob« und »wann« gefallen.

In der neuesten Version Ihrer Steuer-Spar-Erklärung 2005 sind die Formulare der Bundesländer Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein bereits berücksichtigt.

Wer kann die zweiseitige Steuererklärung abgeben?

Leider kommt nicht jeder Steuerzahler in den Genuss der vereinfachten Steuererklärung. Denn aus Platzgründen finden sich auf dem neuen Formular nur die Einnahmen und Ausgaben, die bei einem typischen Arbeitnehmer vorkommen.

Sie können die zweiseitige Steuererklärung nur unter diesen Voraussetzungen verwenden:

  • Ehepartner wählen nicht die getrennte Veranlagung, sondern werden zusammen veranlagt.
  • Sie beziehen nur Arbeitslohn oder Arbeitslosengeld, Mutterschaftsgeld und andere steuerfreie Leistungen.
  • Sie haben nur Werbungskosten, die das Formular ausdrücklich nennt. Das sind: Entfernungspauschale, Beiträge zu Berufsverbänden, Arbeitsmittel, Bewerbungskosten, Fortbildungskosten, Kontoführungsgebühren, Reisekosten bei Dienstreisen, Fahrtkosten bei Einsatzwechseltätigkeit, Flug- und Fährkosten, Verpflegungskosten bei Dienstreisen.
  • Sie haben nur bestimmte Sonderausgaben. Das sind: Beiträge zu einer freiwilligen Pflegeversicherung, Beiträge zu einer Renten-, Kapitallebens- und Risikolebensversicherung, Kirchensteuer, Steuerberatungskosten, Berufsausbildungskosten, Spenden.
  • Sie haben nur außergewöhnliche Belastungen, die im Formular genannt werden. Das sind: Scheidungskosten, Fahrtkosten behinderter Menschen, Krankheitskosten, Kurkosten, Pflegekosten.

Das neue Formular scheidet für Sie aus, wenn Sie zum Beispiel Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer oder eine doppelte Haushaltsführung haben. Das gilt auch bei Renten, Vermietungseinkünften und Einnahmen aus Kapitalvermögen. In diesen Fällen verwenden Sie die bisherigen Formulare (vierseitiger Mantelbogen, Anlage N usw.).

Beachten Sie: Auch wenn Sie das zweiseitige Formular verwenden könnten, müssen Sie das nicht. Sie können wie bisher die Ihnen vertrauten Formulare verwenden.

Wichtig: Jedes Bundesland verwendet ein eigenes Formular. Welche Kosten Sie mit der zweiseitigen Steuererklärung geltend machen können, kann also von Land zu Land unterschiedlich sein.

Weitere News zum Thema

  • Selbstanzeige: Bei Entdeckung nicht straffrei

    [] Bei einer Steuerhinterziehung ist trotz Selbstanzeige eine Straffreiheit ausgeschlossen, wenn die Tat bereits entdeckt war und der Täter dies wusste oder damit hätte rechnen müssen. Was unter Rechnenmüssen zu verstehen ist, konkretisiert das AG Kiel. mehr

  • Aus für komplizierte Steuerbescheide?

    [] Die Finanzminister der Länder haben die Steuerabteilungsleiter und die Abteilungsleiter Organisation der Steuerverwaltung beauftragt, weitere Schritte für eine Überarbeitung der Formulare für den Einkommensteuerbescheid zu gehen. mehr

  • Fehler im Steuerbescheid?

    [] Im Finanzamt sitzen auch nur Menschen – und die können auch mal Fehler machen. Trotzdem – oder genau deshalb? – sollten Sie Ihren Steuerbescheid genau überprüfen. Denn Finanzamtsfehler werden schnell teuer! mehr

  • USt-IdNr: Warnung vor irreführenden Angeboten

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern warnt vor amtlich aussehenden Schreiben, in denen eine kostenpflichtige Registrierung, Erfassung und Veröffentlichung von USt-IdNrn. angeboten wird. Unternehmen sollten das Schreiben keinesfalls ausfüllen und zurücksenden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Steuererklärung und Finanzamt... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen