Arbeitslosenversicherung: Selbstständige verlieren bei Zahlungsverzug den Versicherungsschutz

 - 

Das Bundessozialgericht hat bestätigt, dass die freiwillige Arbeitslosenversicherung eines Selbstständigen automatisch endet, wenn er mit seiner Zahlung drei Monate im Rückstand ist.

Seit 2006 können sich auch Selbstständige unter bestimmten Voraussetzungen freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung weiterversichern. Der Antrag muss innerhalb von drei Monaten nach Beginn der selbstständigen Tätigkeit gestellt werden.

Eine Selbstständige hatte einen solchen Antrag gestellt und ihren monatlichen Beitrag bis April 2007 pünktlich gezahlt. Der Beitragsbescheid enthielt einen Hinweis auf den Verlust des Versicherungsschutzes bei Zahlungsverzug. Weitere Zahlungen unterblieben. Schließlich stellte die Arbeitslosenversicherung im September 2007 das Ende des Versicherungsverhältnisses rückwirkend zum 30.4.2007 fest, weil die Frau mit ihren Beitragszahlungen mehr als drei Monate im Rückstand war. Am 23.10.2007 zahlte sie in einer Summe die aufgelaufenen Beiträge für die Monate Mai bis Oktober.

Aber das half nichts mehr. Die Klage der Frau auf Weiterführung der Versicherung blieb ohne Erfolg. Das Bundessozialgericht bestätigte das Vorgehen der Arbeitslosenversicherung. Die Beendigung des Versicherungsverhältnisses wegen Beitragsverzugs sei nicht zu beanstanden. Eine vorherige Mahnung oder ein Hinweis auf den drohenden Versicherungsausschluss sei nicht erforderlich. Die zwischenzeitliche Zahlung der rückständigen Beiträge könne nichts daran ändern, dass die Versicherung endgültig beendet sei (BSG, Urteil vom 30.3.2011, B 12 AL 2/09R, DB 2012 S. 104).

Weitere News zum Thema

  • Umsatzsteuer: Konsequenzen eines aberkannten Arbeitsverhältnisses

    [] Wenn das Finanzamt den Arbeitsvertrag, den Sie mit einem Angehörigen geschlossen haben, steuerlich nicht anerkennt, wird der Betriebsausgabenabzug komplett gestrichen. Das heißt: Sie dürfen Lohn, Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag, Sozialversicherungsbeiträge usw. nicht mehr als Betriebsausgabe. Das alles gilt nun als Privatentnahme, die Ihren Gewinn nicht mindern darf. mehr

  • Umsatzsteuer bei Druckkostenzuschuss

    [] Mit der Umsatzbesteuerung der Lieferung von Erstexemplaren eines Buches durch einen Verlag an den Autor zu einem höheren Preis als dem Ladenpreis beschäftigte sich der BFH. mehr

  • Fahrtenbuch immer ordentlich führen!

    [] Wenn die Angaben in einem Fahrtenbuch nicht mit Werkstattrechnungen und Kraftstoffbelegen übereinstimmen, erkennt das Finanzamt das Fahrtenbuch nicht an. Das wird teuer. mehr

  • Diese Unterlagen dürfen Sie jetzt wegwerfen

    [] Unternehmer müssen zahlreiche Unterlagen über einen bestimmten Zeitraum hinweg aufbewahren. Grundsätzlich werden dabei Fristen von sechs und zehn Jahren unterschieden. Was dürfen Sie im Januar 2016 entsorgen? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.