Studiengebühren an private Hochschule für Eltern abziehbar?

 - 

Auch wenn Eltern für die Ausbildung ihres Kindes hohe Studiengebühren an eine  private Hochschule zahlen, kommt steuerlich nur der Ausbildungsfreibetrag zum Abzug. Jetzt könnte ein Hintertürchen zu einer höheren Erstattung führen.

Ein Vater, dessen Kind an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) studierte, machte die Studiengebühren als Schulgeld im Rahmen der Sonderausgaben geltend (§ 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG).

Das Finanzamt lehnte erwartungsgemäß ab und man traf sich vor dem Finanzgericht Düsseldorf wieder. Die Richter stellten sich auf die Seite des Fiskus. Als Schulgeld abziehbar seien nur Zahlungen an eine als Ersatzschule anerkannte Einrichtung. Über die Anerkennung habe die Kultusbehörde des Bundeslandes, in dem sich die Bildungseinrichtung befindet, zu bestimmen. Die WHU habe aber nicht den Status eines Ersatzschule, sondern einer Hochschule (FG Düsseldorf, Urteil vom 11.4.2008, Az. 18 K 375/06 E).

Gegen dieses Urteil hat der Vater unter dem Aktenzeichen X R 30/08 Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt. Wir schätzen die Erfolgsaussichten als gering ein. Wollen Sie sich in einem vergleichbaren Fall dennoch alle Chancen offen halten, müssen Sie die Studiengebühren als Schuldgeld geltend machen. Lehnt das Finanzamt ab, legen Sie Einspruch gegen ihren Steuerbescheid ein, verweisen auf die anhängige Revision und beantragen Ruhen des Verfahrens.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.