Eltern, aufgepasst: Bekommen Sie 2012 wieder Kindergeld?

 - 

Wenn Sie für Ihr volljähriges Kind im letzten Jahr nur deshalb kein Kindergeld mehr bekommen haben, weil es zu viel verdient hat, können Sie jetzt aufatmen: Ab 2012 fällt die Einkommensgrenze beim Kindergeld weg!

Nach der bisherigen Regelung waren der Anspruch auf Kindergeld und -freibeträge davon abhängig, dass die eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes den Betrag von 8.004,00 € nicht übersteigen.

Ab 2012 wird ein volljähriges Kind zwischen 18 und 25 Jahren unabhängig von seinen eigenen Einkünften berücksichtigt. Nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums allerdings nur, wenn es nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet.

Für Eltern heißt das: Wenn Sie für Ihr volljähriges Kind im letzten Jahr nur deshalb kein Kindergeld mehr bekommen haben, weil es zu viel verdient hat, sollten Sie jetzt bei der Familienkasse wieder einen Antrag auf Kindergeld stellen!

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld: Änderungen bei der Auszahlung geplant

    [] Neben den 14 Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit, die das Kindergeld für rund 87 % aller Kinder in Deutschland bearbeiten, gibt es über 8.000 einzelne Familienkassen des öffentlichen Dienstes für die übrigen 13 %. Das macht die Auszahlung kompliziert und aufwendig. mehr

  • Düsseldorfer Tabelle: höherer Selbstbehalt ab 2015

    [] In der Düsseldorfer Tabelle werden vom OLG Düsseldorf in Abstimmung mit den anderen Oberlandesgerichten und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. unter anderem Regelsätze für den Kindesunterhalt und die sogenannten Selbstbehalte festgelegt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Kinder und Familie... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen