Krankenversicherung: Der Zusatzbeitrag betrifft alle

 - 

Eigentlich zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung jeweils zur Hälfte. Um die Lohnkosten für die Arbeitgeber zu senken wird dieser Grundsatz aber Schritt für Schritt aufgeweicht.

Aktuelles Beispiel: Ab 1. Juli 2005 verlangen die Krankenkassen von allen Versicherten einen zusätzlichen Beitrag von 0,9 %. Die Arbeitgeber beteiligen sich an diesem Zusatzbeitrag nicht, sodass die Versicherten ihn alleine tragen müssen.

Als kleines Trostpflaster hat der Gesetzgeber die Krankenkassen dazu verpflichtet, ihre Beiträge zum 1. Juli 2005 um 0,9 % zu senken. Die Mehrbelastung für die Versicherten liegt also tatsächlich "nur" bei 0,45 %. Die Arbeitgeber können sich dagegen über eine Entlastung von 0,45 % freuen.

Beispiel:

Herr Seitz ist in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Er verdient pro Monat 2.500,- brutto. Der Beitrag zu seiner Krankenkasse liegt bis 30.6.2005 bei 14,2 %. Davon tragen sein Arbeitgeber und er jeweils die Hälfte (= 7,1 %).

Zum 1.7.2005 senkt die Krankenkasse den Beitrag um 0,9 % auf 13,3 %. Da Herr Seitz und sein Arbeitgeber jeweils die Hälfte des Beitrags zahlen, kommt die Entlastung beiden zugute. Jeder zahlt jetzt 0,45 % weniger.

Gleichzeitig wird aber ab 1.7.2005 ein Zusatzbeitrag von 0,9 % verlangt. Diesen muss Herr Seitz alleine tragen. In der Summe zahlt also Herr Seitz 0,45 % mehr (0,9 % Zusatzbeitrag ./. 0,45 % Entlastung). Das sind pro Monat immerhin 11,25 Euro mehr. Sein Arbeitgeber wird dagegen um 0,45 % entlastet.

Privat Versicherte: Der Arbeitgeberzuschuss sinkt

Auch wenn Sie privat krankenversichert sind, sind Sie betroffen. Denn durch die Absenkung der Krankenversicherungsbeiträge um 0,9 % sinkt auch der Beitragssatz, der für die Berechnung des Arbeitgeberzuschusses maßgeblich ist. Und dadurch verringert sich der maximale Arbeitgeberzuschuss zu Ihrer privaten Krankenversicherung.

Bis 30.6.2005 kann der Arbeitgeber einen Zuschuss von höchstens € 252,04 steuerfrei zahlen. Ab 1.7.2005 sind es nur noch € 236,18. Alles, was der Arbeitgeber darüber hinaus zahlt, ist steuerpflichtiger Arbeitslohn.

Auch Rentner sind betroffen

Egal, ob Sie als Rentner gesetzlich oder privat krankenversichert sind: Auch Sie sind von dem Zusatzbeitrag betroffen. In der gesetzlichen Krankenversicherung zahlen Sie 0,45 % mehr. In der privaten Krankenversicherung sinkt der Zuschuss. Angesichts der für dieses Jahr verordneten Nullrunde bei der Rentenerhöhung ist das natürlich besonders ärgerlich.

Weitere News zum Thema

  • Bayern: permanenter Lohnsteuer-Jahresausgleich bleibt

    [] Für kurzfristig Beschäftigte der Steuerklasse VI auf Volksfesten in Bayern gibt es in Sachen Lohnsteuer-Berechnung eine Billigkeitsregelung. Für deren Beibehaltung setzt sich jetzt der bayerische Finanzminister Söder ein. mehr

  • Unterkunft und Verpflegung: Neue Sachbezugswerte für 2015

    [] Wenn Ihnen der Arbeitgeber kostenlos oder verbilligt Verpflegung, Wohnung oder Unterkunft zur Verfügung stellt, müssen Sie das als geldwerten Vorteil versteuern. Den Wert dieser Sachbezüge ermittelt der Arbeitgeber anhand amtlich festgelegter Sachbezugswerte. mehr

  • Steuerrecht und Sozialversicherungsrecht können auseinanderfallen

    [] Die Ehefrau eines Zahnarztes war in der Praxis ihres Ehemannes für die Praxisverwaltung und -organisation, den Schriftverkehr, die Personalverwaltung und Abrechnung zuständig, ohne dabei selbst Ärztin zu sein. Erzielt sie Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit oder aus Gewerbebetrieb? mehr

  • Büro-Handy steuerfrei privat nutzen

    [] Viele Arbeitnehmer nutzen im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit einen betrieblichen PC und ein Smartphone des Arbeitgebers – manchmal auch für private Zwecke. Erfreulicherweise zeigt sich der Fiskus hier großzügig: Die private Nutzung betrieblicher Computer und Telekommunikationsgeräte ist steuerfrei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Einnahmen: Lohn und Gehalt... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen